50 Kinder übernachten in der Altrheinhalle

Knapp 50 Jungen und Mädchen fanden sich am Samstag zur Hallenübernachtung in der Altrheinhalle Plittersdorf ein. Spiel und Spaß und auch ein wenig Schlaf standen auf dem Programm. Die traditionell vom Jugendausschuss organisierte Veranstaltung war auch in diesem Jahr wieder ein voller Erfolg.

Bereits um 16 Uhr belagerten die Kinder, bepackt mit Schlafsack, Kuscheltieren, Zahnbürste und Schlafanzug die Altrheinhalle.
Mit verschiedenen Stationsspielen in kleinen Gruppen ging es an diesem Abend los. Die ersten zwei Stunden standen also ganz im Zeichen von Bewegung, Spiel und Spaß. Verschiedene Fang- und Ballspiele hatten zur Folge, dass die Meute schnell hungrig wurde.

Da kamen die Schnitzel mit Spätzle und Soße genau richtig.

Nach dem Abendessen wurden die Schlaflager eingerichtet. Wer schläft neben wem? Auf der dicken oder auf der dünnen Matte? Am Vorhang oder am Fenster? Und wie bekomme ich nochmal den Schlafsack aus seiner Verpackung? Dies waren nur einige der Fragen, die es zu klären galt.
Alle Hallenübernachtung erprobten Turnerinnen und Turner wussten aber, dass es noch keine Zeit fürs Schlafengehen war, fehlte doch noch der Höhepunkt jeder Hallenübernachtung. Das gemeinsame Filmschauen über Beamer auf Großbildleinwand ist jedes Jahr aufs Neue ein Erlebnis. Ausgestattet mit einer kleinen Ration an Gummibärchen ging es in den “Kinosaal”. Den Disney-Film “Vaiana” hatten sich die Organisatoren für dieses Jahr ausgesucht.


Nach dem Film wurde noch ein bisschen getobt und gespielt, bis dann gegen 23 Uhr auch die letzten Nachtschwärmer zur Ruhe gefunden hatten. Da die großen Fenster in der Altrheinhalle leider keine Vorhänge haben, waren mit den ersten Sonnenstrahlen die ersten Kinder auch schon wach. Nach einer insgesamt ruhigen Nacht war um 9 Uhr frühstücken angesagt, bevor es dann zu einer letzten großen Spielerunde in die Halle ging. Hier konnte nochmal richtig getobt und gerannt werden, bevor dann – wie jedes Jahr wieder viel zu früh- die Eltern zum Abholen ihrer Sprößlinge in der Halle eintrafen.

Es hatte allen wieder riesigen Spaß gemacht und bestimmt sehen wir uns im nächsten Jahr wieder.

Ein ganz großes Dankeschön gilt an dieser Stelle unserem Jugendausschuss und den fleißigen Helferinnen und Helfern, die die Hallenübernachtung wieder komplett in Eigenregie organisiert und durchgeführt haben. Von der Gestaltung des Programms über das Einkaufen der benötigten Zutaten und die Betreuung selbst hat die Jugend alles selbst in die Hand genommen. Vielen Dank dafür.

Einladung zur Hallenübernachtung

Auch in diesem Jahr stehen wieder Spaß, Spiel und jede Menge Gaudi (und vermutlich wenig Schlaf) im Mittelpunkt, wenn die traditionelle Hallenübernachtung in der Altrheinhalle steigt.

Organisiert und durchgeführt wird die Hallenübernachtung, wie schon in den letzten Jahren, vom Jugendausschuss. Die Hallenübernachtung 2018 findet am
Samstag, den 10. November 2018 ab 16 Uhr statt.

Ihr seid schon in der ersten Klasse? Prima, dann könnt ihr mit uns in der Halle übernachten. Bringt einen Schlafsack, ggf. eine Isomatte, Schlafanzug und Zahnputzzeug mit. Die Verpflegung am Abend und das Frühstück organisieren wir.

Smartphones/Handys, Videospielkonsolen und weitere elektronische Geräte bleiben zu Hause. Auch euere Süßigkeiten haben bei der Hallenübernachtung nichts zu suchen. Aber keine Sorge, wir kümmern uns um alles.

Wenn ihr dabei sein wollt, ladet euch das Anmeldeformular herunter und gebt dieses bei eueren Übungsleiter/innen oder bei Hannah Ruf, Lammstr. 12 in Plittersdorf ab. Anmeldung zur Hallenübernachtung oder meldet euch direkt Online an. Online-Anmeldung zur Hallenübernachtung

Wir freuen uns auf euch und wünschen euch schon jetzt viel Spaß.

Helden des Alltags – Turnvater Jahn 2.0

Foto: (c) Oliver Hurst; Zwischen Stufenbarren, Trampolin und Schwebebalken fühlt sich Simon Peter wohl

Der Bericht erschien in der aktuellen Ausgabe der Kundenzeitschrift “Miteinander” der Stadtwerke Rastatt. Dort werden in der Reihe “Helden des Alltags” Personen vorgestellt, die Abseits des großen Rampenlichts die stillen Helden hinter den Kulissen sind und sich für andere Menschen einsetzen und mit ihrem Engagement die Lebensqualität in Rastatt und Umgebung mitgestalten.
So jemand ist unser Übungsleiter Simon Peter. Seit 1991 kommt er zweimal die Woche – meist mit dem Motorrad – aus Baden-Baden nach Plittersdorf zum Training. Grund genug, ihm dafür “Danke” zu sagen. Vielen Dank an die Stadtwerke Rastatt, dass sie unseren Übungsleiter interviewt hat und diesen tollen Bericht in ihrer Kundenzeitschrift veröffentlicht hat.

Seit über 20 Jahren ist Simon Peter beim TV Plittersdorf aktiv. Seine BERUFUNG: Junge Leute fürs Turnen zu begeistern.

Wer sich mit Simon Peter unterhält, merkt schnell: Das Turnen hat einen ganz hohen Stellenwert in seinem Leben. Nicht nur wegen der körperlichen Fitness, auf die er großen Wert legt. Nein, vor allem, weil er damit viel in seinem Leben verbindet: Kameradschaft, Spaß, soziales Engagement. Und das schon seit Jahrzehnten. Der 50-jährige, in Sandweier geboren, ist seit den neunziger Jahren im Turnrat des TV Plittersdorf aktiv. Er ist auch Übungsleiter und hat dort vor vielen Jahren die gemischte Turnergruppe aus der Taufe gehoben, die er heute noch mit großem Engagement leitet.

AUS DER NOT EINE TUGEND GEMACHT

Mit dem Turnen angefangen hat er nicht ganz freiwillig. „Meine Mutter wollte, dass ich mal grad laufen kann“, erzählt er lachend. Das war vor 37 Jahren. Gerade laufen kann er heute. Aber es ist noch mehr draus geworden: eine echte Leidenschaft. Heute findet man Simon Peter zwei Mal wöchentlich in der Turnhalle im Rastatter Stadtteil Plittersdorf. Dort hat er sich mit 22 Lenzen dem Turnverein angeschlossen, dem er bis heute die Treue hält.

JUNGS UND MÄDCHEN TRAINIEREN GEMEINSAM

Simon Peter geht es beim Turnen schon lange nicht mehr nur darum, sich am Boden oder an Geräten fit zu halten. „Ich möchte junge Leute fürs Turnen begeistern.“ Im TV Plittersdorf hat er sich deshalb schon in den 1990er Jahren im Jugendvorstand engagiert; nach wie vor ist er im Turnrat aktiv. Um junge Leute zu motivieren, hat er schon früh neue Wege eingeschlagen: „Ich finde es wirkungsvoller, Jungs und Mädchen gemeinsam zu trainieren“, sagt er. „Wir üben zusammen und bauen so den Grundstein für ein soziales Miteinander.“ Turnerisch klappt das bestens. Denn viele klassische Übungen – wie sie schon zu Zeiten von Turnvater Jahn gefordert waren – seien bei Jungs und Mädchen oft die gleichen.

BREITENSPORT MIT UNTERHALTUNGSWERT

Es ist nicht das große Leistungsturnen um Medaillen, für das er sich engagiert. Mit seinen Schützlingen ist er im Breitensport unterwegs. „Wir erarbeiten uns unterhaltsame turnerische Auftritte, die wir zum Bespiel beim Landesturnfest oder bei Veranstaltungen zum Besten geben“, sagt er und ergänzt: „Wir interpretieren klassische Turnübungen im neuen Look.“ Dafür müssen dann auch mal Alltagsgegenstände als Geräte herhalten. So turnten sie letztens mit zwei Leitern auf der Bühne und haben Stütz- und Hängeelemente neu arrangiert. „Dem Publikum hat´s gefallen – und uns erst recht“, schwärmt er. Die Arbeit mit Jugendlichen macht ihm Spaß. So kann er weitergeben, was er turnerisch gelernt hat. Ein lobenswertes Engagement, das er nie in den Vordergrund stellt. Für ihn ist nur wichtig: „Möglichst viele junge Menschen fürs Turnen begeistern.“ Damit hilft er, dem Verein, der Gemeinschaft eine sichere Zukunft zu bauen. Und nebenbei hält es ihn auch fit.

Wer gerne mal zum Training kommen möchte: hier geht’s zu unseren aktuellen Übungszeiten. Einfach Sportkleidung einpacken und vorbeikommen.

Artikel (c) Stadtwerke Rastatt. Mit freundlicher Genehmigung der Stadtwerke Rastatt